Bericht von der Jahreshauptversammlung 2013

Der neu gewählte Vorstand

 

Jahreshauptversammlung 2010 im Schützenheim Viechtach.

Vorab wurden Bilder und ein Zeitungsauschnitt der geschundenen Katzen gezeigt. Es ergab sich im Vorfeld eine Diskussion über die lasche Verfolgung dieser Tierquälereien durch die bayerische Justiz, wobei die angezeigten Delikte fast immer wegen Geringfügigkeit eingestellt werden. Dies wurde allgemein als Skandal empfunden!

Die JHV wurde um 15 Uhr 30 durch die 1.Vorsitzende E.Fuchs eröffnet, mit einem Jahresrückblick.
Im Zeitraum von der JHV 2009 bis heute 2010 wurden 118 Katzen kastriert, davon 80 weibliche und 38 männliche. Ein Beitrag um dem Katzenelend ein wenig Herr zu werden!

Der Verein hat 104 Mitglieder; eine sehr erfreuliche Nachricht konnte Frau Fuchs verkünden:
Ein anonymer Spender hat uns einen erheblichen Geldbetrag gespendet! Zur Nachahmung empfohlen!

Leider ist die 2.Vorzitzende aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten, wir suchen nun aus unseren Mitgliedern Bewerber für diesen Posten!

Des weiteren hat Frau Fuchs die unhaltbare Situation bezüglich Unterbringung von Fundkatzen usw. angesprochen. Das Tierheim Regen ist zu klein und überfüllt, es müssen Tiere bis über den Donauraum in Pflegeplätze und Tierheime gefahren werden.
Der Einzugsbereich des Vereins ist ja sehr groß! Der Landkreis tut nichts, die Stadt Viechtach wurde mehrfach um Unterstützung gebeten, bis heute keine Resonanz!

Es würden einige beheizbare Räume genügen, um die Katzen bis zur Vermittlung unterzubringen, auch um verletzte Tiere gesundzupflegen.

Es wurde auch angesprochen, dass diverse Städte und Gemeinden mittlerweile Satzungen haben, wo freilaufende Katzen grundsätzlich kastriert werden müssen. Dies sollte auch eine Anregung für die Stadt Viechtach und den Landkreis sein!
Es ist eine diesbezügliche Petition im Landtag eingereicht!

Wir suchen dringend Pflegeplätze; die Futterkosten werden erstattet, eventuelle Tierarztkosten ebenso und die Fahrten zum Tierarzt! Bitte meldet euch!

Der Kassenbericht war erfreulich, wenn auch die Ausgaben sehr gestiegen sind!
Die Kasse wurde vor der JHV geprüft und für in Ordnung befunden.

Es ergab sich dann eine rege Diskussion um den Vorschlag der 1.Vorsitzenden den Verein in eine Stiftung umzuwandeln. Es wurde das Für und Wider erläutert; ein anwesender Jurist hat sich bereiterklärt die Sachlage zu prüfen.

Auch um den Posten der 2. Vorsitzenden wurde eine Debatte geführt.
Wir hoffen, es meldet sich jemand für dieses Ehrenamt!

Die Versammlung wurde um 16 Uhr 30 beendet.